Chronik

1896

Der Aachener Arzt, Dr. med. Josef Decker lässt sich in München nieder und mietet eine Pension zur Behandlung seiner Patienten.

1898

Mittlerweile zum königlichen Hofrat ernannt, eröffnet Dr. med. Josef Decker seine erste Klinik in der Türkenstraße 35. Als kompetenter Internist und Spezialist für Magen- und Darmkrankheiten ist er über die Stadtgrenze hinaus bekannt. Die wirtschaftlichen Geschicke der Klinik leitet seine Gattin Maria.

1905

Die Klinik befindet sich nun in Schwabing und wird zusätzlich zum Sanatorium für Innere Krankheiten. Sie ist erste Adresse und wird besonders vom russischen Adel sehr geschätzt. Die Leitung der chirurgischen Abteilung verantwortet nun Universitätsprofessor Dr. med. Adolf Schmidt.

1913

Dr. Deckers Tochter Marianne heiratet den Chirurgen Dr. med. Hans von Bomhard, der die chirurgische Abteilung übernimmt. Als Internist nun Teil des wachsenden Klinik-Teams, Sohn Dr. med. Rudolf Decker.

1914/18

Im Ersten Weltkrieg fungiert das Haus auch als Lazarett.

1918

Übergang von der reinen Privatpraxis zur Kassenpraxis – von nun an steht die Klinik auch gesetzlich versicherten Patienten offen.

1926

Dr. med. Josef Decker erhält für seine Verdienste den Titel “Geheimrat”.

1929

Die Clinic Dr. Decker blickt mit Gründungsjahr 1896 auf eine über 100-jährige Tradition stets erstklassiger medizinischer Betreuung und sozialen Engagements zurück. 1935 übernimmt in zweiter Generation Dr. med. Rudolf Decker als Klinikdirektor die medizinische Leitung. 1958 greift die dritte Generation Decker nach dem Staffelstab: Der Enkel des Gründers, ebenfalls Internist, setzt die Klinik- und Familientradition fort. Unter seiner Regie – und der seines Sohnes und heutigen Klinikleiters, Dr. med. Wolfgang Decker – wird die Klinik durch einen Neubau erweitert. Diese über Jahrzehnte gesammelte Erfahrung ist die solide Basis – sowohl für die heutige als auch für die zukünftige Arbeit der Medizinerfamilie Dr. Decker.

1935

Dr. med. Josef Decker stirbt. Die Leitung der Klinik übernimmt Dr. med. Rudolf Decker.

1941

Nach Dr. Rudolf Deckers Tod leitet nun Dr. med. Hans von Bomhard die Klinik. Die Innere Abteilung führt der Internist und Röntgenologen Dr. med. Clemens Bembé.

1958

Die Klinikleitung übernimmt der Enkel des Gründers, Dr. med. Hanns Decker. Als Internist setzt er die erfolgreiche medizinische Laufbahn seiner Vorgänger fort.

1960

Dr. med. Helmut Dax übernimmt die Leitung der chirurgischen Abteilung.

1968

Die Klinik wird durch einen Neubau erweitert.

1992

Führungswechsel in der Klinikleitung durch den Urenkel Dr. med. Wolfgang Decker. Er führt die internistische Tradition bereits in vierter Generation weiter.

1996

Die Klinik Dr. Decker wird zur GmbH. Die Gesellschafter sind Dr. med. Hanns Decker und seine Gattin Eva. Die Geschäftsführung übernehmen Dr. med. Hanns Decker und sein Sohn Dr. med. Wolfgang Decker.

1997/99

Komplettsanierung der gesamten Klinik, insbesondere des im Jugendstil erbauten, heute teilweise denkmalgeschützten Altbaus.

2005

Der neue zweite OP-Saal wird in Betrieb genommen.

2006

Eine neue, hochmoderne Angiographie-Anlage erweitert das diagnostische Spektrum der Klinik.

2008

Umstellung von der konventionellen Röntgenbildentwicklung auf ein modernes, digitales System.

2011

Ein neuer medizinischer Zweig etabliert sich an der Clinic Dr. Decker , die Schmerztherapie

2014

Die Clinic Dr. Decker erhält die Auszeichnung Münchner ÖKOPROFIT-Betrieb 2014

2015

Die Clinic Dr. Decker arbeitet mit dem AnästhesieCenterChiemgau (ACC) zusammen, das über große Erfahrungen in den Bereichen OP-Management, Intensivmedizin und Schmerztherapie verfügt.

2016

Die Clinic Dr. Decker wird gemeinsam mit den kooperierenden Fachärzten und deren Praxen als Endoprothetikzentrum zertifiziert.